Chronik des Löschverband Wölf

Im Leben eines jeden Menschen gibt es den gewöhnlichen Alltag aber auch einige Höhepunkte. Das gleiche gilt für das Vereinsleben. Der Löschverband Wölf hat 2003 sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Aus diesem Anlass soll diese Chronik einen kleinen Überblick über die wichtigsten Ereignisse seit Bestehen unseres Vereines geben.

Vor der Gründung des Löschverbandes bestand eine Pflichtfeuerwehr. Aus jedem Haushalt war mindestens eine männliche Person zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Die Gemeinde Wölf besaß schon längere Zeit eine Handdruckspritze. Für das Ziehen mussten zwei Bauern je ein Pferd zur Verfügung stellen und acht Mann waren nötig, um die Spritze abwechselnd in Gang zu halten. Unsere Handdruckspritze saugte schon selbständig Wasser an. Bei den meisten anderen Spritzen musste Wasser reingeschöpft oder gepumpt werden. Alarmiert wurde durch einen Hornisten und durch die Kirchenglocken. So war das Feuerlöschwesen in den einzelnen Gemeinden (Mengers, Oberweisenborn, Reckrod, Wölf) bis zur Gründung des Löschverbandes im Jahre 1953 geregelt.

 

Unsere alte Spritze aus dem Jahr 1884

Der Anstoß zur Gründung einer freiwilligen Feuerwehr kam von höherer Stelle, dem damaligen Kreisbrandinspektor Hermann Giebel. In einer ersten Versammlung kam jedoch keine Einigung zustande. Vielleicht lag es aber auch daran, dass an diesem Sonntag in Wölf Kirmes gefeiert wurde und man sich anderen Löschaufgaben gewidmet hatte.

In der folgenden Versammlung am 10.12.1953 erklärte sich dann Josef Wiegand (Hain) bereit, die Wahl zum Ortsbrandmeister anzunehmen. Gleichzeitig erklärten 25 Teilnehmer ihren Beitritt.

Unter der Leitung des Kreisbrandinspektors Hermann Giebel und in Anwesenheit des Geschäftführers Paul Hut (Hünfeld) sowie den Bürgermeistern Adam Trabert (Wölf), Josef Kehl (Oberweisenborn), Emil Kimpel (Reckrod) und Richard Gropp (Mengers) wurde die Wahl des ersten Vorstandes vorgenommen.

 

Die Wahl ergab: 

Ortsbrandmeister          Josef Wiegand (Hain)

Stellvertreter                 Josef Schneider (Reckrod)

Schriftführer                  Manfred Lange (Wölf)

Kassierer                      Josef Wiegand (Schneider)

 

weitere Gründungsmitglieder waren:

Reinhold Trabert, Alois Waider, Eberhard Kehl, Paul Seiler, Richard Seiler, Paul Mörmel, Ernst Schuldes, Stanislaus Zachartschuk, August Leinberger, Karl Leinberger

 Nachdem nun die Geburtswehen überstanden waren, präsentierte sich die FFw Wölf personell sehr stark, jedoch entsprach die Ausrüstung keinesfalls den damaligen Anforderungen. Nun waren die Gemeinden an der Reihe finanzielle Unterstützung zu leisten, um das Notwendigste anzuschaffen.

Zuerst wurde im Juli 1954 die Bekleidung sowie Helm, Koppel, Leinen, Beile usw. gekauft. Im September 1954 heulte auch schon eine Sirene vom Dach der alten Schule neben der Kirche. Jetzt fehlte nur noch die Motorspritze. Die Verhandlungen begannen und noch im Dezember 1954 wurde die Anschaffung bewilligt, was zur damaligen Zeit eine große finanzielle Leistung der vier kleinen Gemeinden forderte. Im Jahr darauf erfolgten die kirchliche Weihe und die Übergabe an die Wehr. Dies alles geschah im Rahmen eines kleinen Feuerwehrfestes an dem auch Mitglieder des Vorstandes des Kreisfeuerwehrverbandes sowie einige Nachbarwehren teilnahmen. In der ersten Generalversammlung am 15.10.1955 musste eine Neuwahl vorgenommen werden. Unseren Mitbegründer und stellvertretenden Brandmeister Josef Schneider hatten wir im November 1954 zu Grabe getragen. Sein Nachfolger wurde Paul Mörmel (Wölf). Besonders erwähnenswert ist noch, dass im ersten Kassenbericht aus dem Jahre 1954 nach der Einnahme von nur 20 DM zu Berichtende noch die stolze Summe von 7,45 DM in der Kasse verblieben war. Mit Hilfe der Motorspritze wurden nun auch die Übungen häufiger und interessanter. Brandmeister Wiegand besuchte alle sich bietenden Lehrgänge an der Feuerwehrschule Kassel und vermittelte die erworbenen Kenntnisse weiter. Bei den ersten Wettkämpfen war natürlich auch die FFw Wölf dabei und erkämpfte sich in der A-Übung den ersten Platz. Durch schlechtes Abschneiden in der Sportübung kam sie in der Gesamtwertung auf den vierten Platz. Auch durch die freundschaftliche und kameradschaftliche Zusammenarbeit der drei jungen Brandmeister Herbert Glöckner (Haselstein, später Kreisbrandinspektor des Altkreises Hünfeld und Hersfeld/Rotenburg), Raimund Becker (Buchenau, später Bezirksbrandmeister und 1. Ortsbrandmeister der Großgemeinde Eiterfeld) und unserem Brandmeister Josef Wiegend wurde das Vereinsleben, die Teilnahme an Wettkämpfen und nicht zuletzt der Bekanntheitsgrad unserer Wehr gefördert.

Durch die alljährlich stattfindenden Wettkämpfe auf Kreisebene entstand ein bis heute andauerndes Ringen um die ersten Plätze. Durch Übungen und Lehrgänge wurde ein hoher Bildungsstand erreicht, der noch bis heute in unserer Region seine Früchte trägt. Im Jahre 1963 wurde auch mit dem Bau des neuen Gerätehauses begonnen, das ausschließlich in Eigenleistung errichtet wurde. Es war das erste Feuerwehrhaus im Altkreis Hünfeld das einen eigenen Schulungsraum besaß. So kam es auch, dass der erste Grundlehrgang auf Gemeindeebene, ausgerichtet von der Feuerwehrschule Kassel, in Wölf stattfand. Die Kosten des Gerätehauses betrugen trotz der hohen Eigenleistung 31.232 DM.

Feuerwehrgerätehaus mit TSF im Jahr 2003

Am 21.05.67 wurde im Rahmen eines Bezirksfeuerwehrtages das Gerätehaus und das neu angeschaffte TSF Marke Ford Transit von Pfarrer Apeltauer eingeweiht. Den Schlüssel überreichte Bürgermeister Karl Seiler dem Brandmeister Josef Wiegand. Während dieser Feierlichkeiten wurden auch die amtierenden Bürgermeister durch den Kreisbrandinspektor Glöckner mit der Feuerwehrehrennadel für ihre tatkräftige Unterstützung des Löschverbandes geehrt. Mit einer Löschübung und einem Festzug an dem 22 Wehren teilnahmen, klang das Fest aus. 

Am 01.03.1970 wurde unser Ortsbrandmeister Josef Wiegand zum Bezirksbrandmeister des Bezirkes 4 gewählt. Am 05.09.1970 machte unserer Wehr einen Freundschaftsbesuch bei der FFw Eppertshausen. Diese Freundschaft besteht mit regelmäßigen Besuchen bis zum heutigen Tag. In der Generalversammlung am 23.03.1976 stellte Ortsbrandmeister Josef Wiegand sein Amt zur Verfügung. In der anschließenden Wahl wurde sein Sohn Herbert Wiegand mit 15 Stimmen der neue Wehrführer, Heribert Waider wurde mit 8 Stimmen sein Stellvertreter, Josef Wiegand Kassierer und Emil Seiler Schriftführer. Vom 14.07. - 17.07.1976 richteten wir den Gemeindefeuerwehrtag, verbunden mit dem 25 jährigen Jubiläum unserer Wehr aus. Es war ein gelungenes Fest. 22 Wehren nahmen an den Wettkämpfen (darunter auch die erste Damenmannschaft) und 28 Wehren an dem Umzug teil. 

Bei der Generalversammlung am 25.03.1983 wurde der gesamte Vorstand wiedergewählt. Bei der Generalversammlung am 05.03.1988 stellte Wehrführer Herbert Wiegand sein Amt zur Verfügung. Auf Wunsch der Versammlung wurde der Vorsitz geteilt. Wahlleiter Wilhelm Gerk durfte anschließend Heribert Waider zum 1. Vorsitzenden und Theo Klee zum 2. Vorsitzenden gratulieren. Wehrführer wurde Stephan Hohmann, sein Stellvertreter war Winfried Hilpert. Anschließend wurde noch Herbert Wiegand mit einem kleinen Präsent für seine 15 Jahre als Wehrführer und erster Vorsitzender überrascht. 

Am 29.10.1989 durften wir unser neues Fahrzeug ein TSF VW LT in Giengen abholen. Im Zusammenhang mit dem Gemeindefeuerwehrtag vom 28.06. - 01.07.1991 wurde das neue Fahrzeug von Pfarrer Apeltauer eingeweiht. An den Wettkämpfen beteiligten sich 36, an der Kundgebung 44 Feuerwehren. Mit einem zünftigen Bockbierabend klang das gelungene Fest auf dem Wölfer Sportplatz aus. Am Samstag den 24.April 1993 feierten wir unser 40-jähriges Bestehen mit einem Kommersabend im Saale Hilpert. Wir durften zahlreiche Ehrengäste begrüßen und konnten einige Ehrungen für 25 bzw. 40 Jahre aktiven Dienst in der Einsatzabteilung vornehmen. Die Gründungsmitglieder Josef Wiegand (Hain), Reinhold Trabert und August Leinberger erhielten die goldene Vereinsnadel. In der Generalversammlung vom 18.April 1998 wurde der bisherige Vorstand mit jungen Kräften aufgefrischt und der Mitbegründer Josef Wiegang (Schneider) für 45 Jahre Kassierer und Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Jahr 2001 konnten wir nach langer Zeit den Gemeindepokal wieder unser eigen nennen. Dies erreichten wir nur dank dem starken Einsatz von zwei Mannschaften bei den Gemeindewettkämpfen in Eiterfeld. Am 19.September 2002 verstarb nach kurzer Krankheit unser Gründer und Ehrenvorsitzender Josef Wiegand (Hain) im 86. Lebensjahr. Unter großer Anteilnahme von Feuerwehren, Kreisfeuerwehrverband, Familien- und Bekanntenkreis wurde er am 23.09.2002 beigesetzt. In der Generalversammlung am 18.01.2003 legte Wehrführer Stephan Hohmann nach 15-jähriger Tätigkeit sein Amt nieder. Er ist uns aber als Stellvertreter seines Nachfolgers Peter Meschede treu geblieben. Der übrige Vorstand blieb in seiner Form bestehen.

Diese Chronik ist ein kleiner Rückblick auf 50 Jahre Vereinsleben. Leider kann man daraus nur Eckdaten und Termine entnehmen. Wenn sie das schöne Vereinsleben aber auch die Pflichten bei Einsätzen und Wettkämpfen erleben möchten oder gerne Anekdoten aus vergangener Zeit hören, kommen sie vorbei, besuchen sie uns oder werden sie sogar aktiv. Mit guten Voraussetzungen geht der Löschverband Wölf auf die nächsten Jahre zu.

Einsätze: 

29.05.1954

Brand am Ringberg

10.08.1954

Waschküchenbrand Josef Witzel, Oberweisenborn

18.09.1954

Kleinbrand Glotzbach, Mengers

29.04.1955

Großbrand Josef Leinberger, Mengers

01.06.1955

Brand einer Dungstätte Albert Abel

30.07.1955

Großbrand Trabert, Frank Hahner

01.02.1956

Kellerbrand Heinemann, Mengers

18.07.1958

Nachbarschaftshilfe Hohmann, Leimbach

23.01.1959

Großbrand Hahn, Wölf

25.06.1959

kleiner Scheunenbrand Witzel

27.03.1960

Nachbarschaftshilfe, Giesenhain 

28.09.1960

Großbrand Richard Gropp, Mengers

14.10.1963

Teerkesselbrand Firma Abel

13.04.1966

Scheunenbrand Hardert Fürsteneck

04.07.1969

Großbrand Nattmann, Oberweisenborn

16.05.1970

Waldbrand Meschede

08.08.1973

Strohwagen Hahn Steinbruch

04.05.1974

Scheunenbrand Hohmann, Mengers

26.06.1976

Großbrand Josef Quanz, Mengers

04.07.1976

Heubrand Meschede, Wölf

19.09.1978

Heustapel abgetragen Georg Mörmel

09.08.1978

Großbrand Willi Kohlmann, Reckrod

23.01.1980

Vergaserbrand Theo Nattmann

19.09.1982

Großbrand Josef Leinberger, Mengers

06.07.1985

Überflutung Albert Quanz Reckrod

03.09.1987

Mähdrescherbrand Reinhold Trabert

11.11.1989

Zimmerbrand Paul Meschede Wölf

22.09.1991

Brand Bienenhaus Karl Kimpel

20.11.1993

Pipelinebefüllung Wingas

22.08.1993

Großbrand Suckow, Mengers

05.10.1993

Großbrand Josef Leinberger, Mengers

30.01.1997

Pkw Brand Landstraße Wölf-Mengers

02.10.1997

Tierbefreiung aus Solebassin Gas Union

31.12.1998

Wohnhausbrand Lothar Kehl, Oberweisenborn (Brandstiftung)

12.06.1999

Großbrand Hildenbrand, Branders (Brandstiftung)

05.08.1999

Nachbarschaftshilfe Sägewerk Hartmann, Eiterfeld

06.08.1999

Großbrand Georg Mörmel, Wölf (Brandstiftung)

02.09.2001

Nachbarschaftshilfe Scheunenbrand in Leibolz (Brandstiftung)

05.10.2001

Brand Estrich-Maschine, Oberweisenborn

10.05.2002

Nachbarschaftshilfe Hochwasser in Arzell und Körnbach

11.10.2002

Strohballenbrand, Oberweisenborn

27.10.2002

Sturmschäden zwischen Wölf und Mengers beseitigt

14.08.2003 Schwelbrand der Isolierung am Verdichter bei Wingas
18.10.2003 Feuer am Parkplatz am Reiterplatz, Hain
18.07.2004 Unwettereinsatz am Hausberg
19.08.2005 Scheunenbrand bei Hohmann, Mengers (Technische Ursache)
28.08.2005 Heißgelaufene Bremse einer Großballenpresse zwischen Reckrod und Wölf
20.03.2006 Scheunenbrand bei Barthel (ehemals Hohmann), Reckrod (Besitzer steckt Hof selbst an)
31.10.2006 Brand eines Maschinenunterstandes bei Nattmann, Oberweisenborn (Brandstiftung)

 sowie viele Fehlalarme der Brandmeldeanlagen von Wingas und Gas Union bzw. Mainova

 

Der Vorstand 1953 - 2008:

1. Vorsitzender

2008 -            Peter Meschede

1988 - 2008    Heribert Waider

1976 - 1988    Herbert Wiegand

1953 - 1976    Josef Wiegand (Hain)

2. Vorsitzender:

2008 -            Stephan Hohmann

 - 2008            Theo Klee

Wehrführer:

2008 -            Steffen Waider

2003 - 2008    Peter Meschede

1988 - 2003    Stephan Hohmann

1976 - 1988    Herbert Wiegand

1953 - 1976    Josef Wiegand (Hain)

Stellvertretender Wehrführer:

2008 -            Georg Schneider

2003 - 2008    Stephan Hohmann

- 2003            Peter Meschede

Kassenwart:

2003 -            Reinhard Klee

- 2003            Josef Wiegand (Schneider)

Schriftführer:

2003 -            Jochen Rehberg

Kulturwart:

2008 -            Annette Kimpel

2003 - 2008    Georg Schneider

Schriftführer:

2003 -            Thomas Rehberg

 

Verstorbene Mitglieder des Löschverband Wölf:

 Josef Schneider, Karl Seiler, Theo Hilpert, Franz Schneider, Julius Apeltauer, Alois Waider, Eberhard Kehl, Paul Mörmel, Stanislaus Zachartschuk, Josef Breitung, Eugen Wiegand, August Bußlapp, Werner Reinhardt, Matthias Michel, Karl Kimpel, Josef Wiegand, Hans-Georg Abel, Gustav Wiegand, Josef Wiegand, Horst Bußlap

Wir werden ihnen stets ein ehrenvolles Andenken bewahren.

Die Chronik gibt's auch in Heftform bei Interesse bitte bei einem Vorstandsmitglied melden.